Foto Rolf Simmerer Rolf Simmerer
Der 1957 in Köln geborene Rudolf “Rolf” Simmerer lebt in Köln und in der Eifel. Er arbeitet dort in seinen Ateliers als Fotodesigner & Bildhauer.

Diarähmchen ........ das war es, was als Kind schon sein Interesse an der Fotografie geweckt hat. Wie kamen diese kleinen Bilder auf den Film? Licht, ein kleines Loch, Schwärze, Film, Chemie, Dunkelkammer, Faszination, aus der ein Bild entsteht.
 
Selbst während seines beruflichen Werdeganges, handwerkliche Ausbildung, Fachabitur in Informatik und einem Architekturstudium ließ ihn diese Faszination für die Fotografie nicht los. Sie entwickelte sich zu einer Leidenschaft, so dass er als Gasthörer in der Kölner Werkschule Vorlesungen besuchte und autodidaktisch seine Kenntnisse weiterentwickelte. Sowie sich in der Architektur das Medium Stift und Papier zu computer aided design entwickelte, so wurden in der Fotografie aus Film und Chemie Bits and Bytes der Digitalfotografie. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit als Architekt umfasste EDV und Networking. Die Bereiche CAD, Grafik, Rendering und Animation begannen sich zur damaligen Zeit mit dem desktop publishing und image processing zu verschmelzen. Somit rückten für ihn die Architektur und die Fotografie immer mehr zusammen.

Seit nun mehr als 10 Jahren arbeitet er als freiberuflicher Fotograf und Künstler. Er lebe und arbeite in eigenen Ateliers in Köln und in der Eifel.
Seine Wahrnehmung für das Besondere, für das Sinnliche und für Ästhetik zeigt sich unter anderem in der Fotografie von Menschen. Seine aktuelle Ausstellung zeigt Menschen auf der Bühne, die ihre Leidenschaft im Umgang mit Sprache und mit Musik in ihren Gesichtern ausdrücken. Ohne Makel sind sie nicht ... - die Musiker, Schriftsteller, Schauspieler - auf die Persönlichkeit kommt es ihm an. Am liebsten fotografiert Rolf Simmerer am Veranstaltungsabend erst nach der Pause wenn die Künstler mitten in Ihrem Element sind. Diesen Augenblick der Hingabe versucht der Fotograf einzufangen.

Gründungsmitglied der Gruppe Feldkunst e.V.

Zu einigen Exponate der Ausstellung

www.simmerer.de